Revell Eurofighter Typhoon (single seater)

Revell Eurofighter Typhoon (single seater) manual

(1)
  • ®
    EUROFIGHTER
    TYPHOON
    single
    seater
    A 04317-0389
    2007 BY REVELL GmbH & CO. KG PRINTED IN GERMANY
    EUROFIGHTER TYPHOON single seater EUROFIGHTER TYPHOON single seater
    Das Eurofighter-Programm wurde 1984 gestartet, als sich vier europäische Länder
    (Großbritannien, Deutschland, Italien und Spanien) intensiv mit den Anforderungen an ein
    fortschrittliches, wendiges Jagdflugzeug, das bis weit ins 21. Jahrhundert hinein tauglich sein
    sollte, befassten. Die Aufsicht über das Eurofighter Konsortium, das aus den Firmen British
    Aerospace (BAe, Großbritannien), DASA (die spätere EADS, Deutschland), Alenia (Italien) und
    CASA (Spanien) bestand, wurde dem neu gebildeten NATO European Fighter Aircraft
    Management Team (NEFMA) übertragen. Für die Entwicklung des Antriebs gründete man das
    Eurojet EJ200 Konsortium, das aus Rolls Royce (Großbritannien), MTU (Deutschland), Fiat
    (Italien) und ITP (Spanien) bestand. Vor der Konstruktion von sieben Entwicklungsmaschinen
    (DA1 - DA7) baute und flog BAe im Jahr 1986 den Technologieträger des EAP (Experimental
    Aircraft Programme), der das EFA Design größtenteils bestätigte. Hauptsächlich aufgrund von
    Änderungen in der politischen Zielsetzung des Programms in den früher 1990er Jahren kam
    es zu starken Verzögerungen in der Produktion und letztendlich zu einer Vereinfachung des
    Entwurfs, um Kosten zu sparen. Zusätzlich wurde die mit 765 Maschinen geplante Produktion
    auf 630 Flugzeuge zurückgefahren, von denen 180 Stück Deutschland erhalten sollte, 232
    Großbritannien, 121 Italien und 87 Spanien. Die deutsche DA1 flog daher erst am 27. März
    1994 zum ersten Mal, die britische DA2 am 6. April 1994. Diese beiden Maschinen hatten
    ursprünglich RB199 (Tornado)-Triebwerke. Die italienische DA3 wurde als erste Maschine mit
    den EJ200 ausgerüstet; die DA4 war der erste Zweisitzer und ging nach Großbritannien. Auf
    die Flugzeugzelle wurden weitgehend die neuesten Konstruktionstechniken angewandt,
    einschließlich der Verwendung von Kohlenfaser-Verbundwerkstoffen und neuen leichten
    Metalllegierungen, so dass eine hohe strukturelle Festigkeit erreicht werden konnte. Im Flug
    ist die Flugzeugzelle an sich instabil, die volle Kontrolle über die Maschine wird durch das vier-
    fach-redundante digitale Flugkontrollsystem erlangt; diese künstlich erzeugte Stabilität
    befähigt die Maschine zu bemerkenswert wendigen und mühelos wirkenden Flugmanövern.
    Der Eurofighter ist mit neuesten Avioniksystemen ausgestattet und hat ein Mehrzweck-
    „Glas„-Cockpit, außerdem die Fähigkeit zum raschen Rollenwechsel, d.h., dass innerhalb einer
    Mission über einfache Anwahlmöglichkeit eine optimierte Anpassung an jede gewählte
    Aufgabe möglich ist. Der Pilot hat einen mit Displays ausgestatteten Helm und zusätzlich
    direkte sprachgesteuerte Befehlseingabe. Das ausgesprochen leistungsfähige, multifunktiona-
    le Langstrecken-Suchradar kann zahlreiche Ziele gleichzeitig erfassen. Die Bewaffnung des
    Eurofighters besteht aus AIM-120 AMRAAM und Raketen des Typs Meteor, die außerhalb des
    Sichtbereichs operieren können („Beyond Visual Range“, BVR), und verschiedenen weiteren
    Raketen (AIM-9-Sidewinder, AIM-132 ASRAAM und Iris-T) für Abfangeinsätze im Kurz- und
    Mittelstreckenbereich. Aufgrund dieser Nahbereichsraketen der neuesten Generation ist die
    interne Kanone beinahe überflüssig geworden. Sie wird hauptsächlich aus Gründen der
    Stabilisierung der Flugzeugzelle, und weil es die billigere Lösung ist, weiterhin eingebaut. Das
    Flugzeug hat eine vergleichsweise geringe Radarsignatur (RCS, „Radar Cross Section“) und
    bestimmte Elemente der Tarnkappentechnologie, die besonders wirksam sind, wenn die
    Maschine ohne Außenlasten fliegt. Den Namen „Typhoon“ erhielt das Muster im Jahr 1998,
    und viel Entwicklungstätigkeit wurde dafür aufgewandt, die Maschine für den Angriff auf
    Bodenziele zu optimieren. Hierzu zählt auch die Verwendung von Freifall- und lasergesteuer-
    ten Bomben sowie zweier neuer Raketentypen mit großer Reichweite, der „Stormy Shadow“
    (RAF und Italien) und der „Taurus“ (Deutschland und Spanien). Bis zu drei 1.000 Liter oder 1.500
    Liter fassende Treibstofftanks können mitgeführt werden, auch die Luftbetankung ist mög-
    lich. Nach ihrer Indienststellung im Jahr 2003 sind nun die Typhoon-Staffeln in den vier
    Partnernationen voll einsatztauglich. Österreich hat 18 Maschinen des Typs Typhoon für den
    Einsatz ab 2007 bestellt und mit Saudi Arabien besteht ein Abkommensprotokoll (MoU,
    „Memorandum of Understanding“) über die Lieferung von bis zu 72 Maschinen. Auch
    Dänemark, Griechenland, Indien, Norwegen, Pakistan und die Türkei haben ihr Interesse an der
    Typhoon signalisiert. Die Typhoon erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 2.390km/h (1.480
    mph) auf großer Höhe, sie wird von zwei Eurojet EJ200-Turbofans mit einer Leistung von je
    60kN (13.500 lb) ohne Nachbrenner bzw. 90 kN (20.200 lb) mit Nachbrenner angetrieben.
    Länge: 15,96m (52ft 5 in.), Spannweite: 10,95m (35ft 11in.), Höhe 5,28m (17ft 4 in.).
    The Eurofighter programme began in 1984, when four European nations (the United
    Kingdom, Germany, Italy and Spain) studied the long term requirements for an advanced agile
    fighter aircraft to serve well into the 21
    st
    . century. The NATO European Fighter Aircraft
    Management Team (NEFMA) was formed to oversee the Eurofighter consortium consisting
    of British Aerospace (UK), DASA (later EADS-Germany), Alenia (Italy) and CASA (Spain). Also
    formed was the Eurojet EJ200 engine consortium of Rolls Royce (UK), MTU (German), Fiat
    (Italy) and ITP (Spain). Prior to the construction of seven development aircraft (DA1-DA7), BAe
    built and flew the EAP (Experimental Aircraft Programme) technology demonstrator in 1986;
    this proved much of the EFA design. Mainly political rethinking of the programme by the early
    1990s caused serious delays in production, with simplification of the aircraft to reduce costs;
    as a consequence, planned production was reduced from 765 to 630 aircraft; 180 for Germany,
    232 for the UK, 121 for Italy and 87 for Spain. The much delayed flight of the German DA1
    took place on 27 March 1994, with the British DA2 flying on 6 April 1994. These two aircraft
    were originally fitted with RB199 (Tornado) engines, the Italian DA3 being the first to use the
    EJ200s, while DA4 was the first UK two-seater aircraft. Much of the airframe uses advanced
    construction techniques, including carbon fibre composites and new lightweight metal alloys,
    resulting in very strong structures. The airframe is inherently unstable in flight and relies for
    full controllability on its quadruplex digital flight control system; this provides artificial stabili-
    ty and allows remarkably agile and “carefree handling” performances. Eurofighter incorpo-
    rates the latest avionics technology and has a multi-functional ‘glass’ cockpit; it also has ‘swing
    role’ capability, allowing it to have easily selected optimised performances for any chosen task
    during a mission. The pilot is equipped with helmet mounted displays and has direct voice
    command input, while the powerful long range multi-mode search radar has multiple target
    tracking capability. Equipped with AIM-120 AMRAAM and Meteor beyond visual range (BVR)
    missiles, Eurofighter also carries a variety of other missile armaments (AIM-9 Sidewinder, AIM-
    132 ASRAAM and Iris-T) for short to medium range interceptions. With these latest close range
    missiles, the internal cannon, although fitted, is now almost redundant; it is retained mainly for
    correct balancing of the airframe and also because it is cheaper to leave it in place. The aircraft
    has a comparatively small radar cross section (RCS) and certain stealthy characteristics, espe-
    cially in relatively clean condition. Named Typhoon in 1998, much development has also gone
    into giving it full ground attack capabilities, including the use of free fall and laser guided
    bombs, and two new stand-off missiles; the Storm Shadow (RAF and Italy) and Taurus
    (Germany and Spain.) Up to three 1,000 or 1,500 litre fuel tanks can be carried and air refu-
    elling capability is included. Entering service in 2003, Typhoon squadrons in the four partner
    nations are now becoming fully operational. Austria has 18 Typhoons on order for service
    from 2007, and Saudi Arabia has a Memorandum of Understanding (MoU) for up to 72 air-
    craft. Denmark, Greece, India, Norway, Pakistan and Turkey have also expressed interest in the
    Typhoon. Powered by two Eurojet EJ200 turbofans, each rated at 60kN (13,500 lb) dry or 90kN
    (20,200 lb) with afterburner, the Typhoon has a maximum speed of 2,390 km/h (1,480 mph)
    at high altitude. Length: 15.96m (52ft 5in). Wing span: 10.95m (35ft 11in). Height: 5.28m (17ft
    4in).
Revell Eurofighter Typhoon (single seater)

¿Necesita ayuda?

Número de preguntas: 0

¿Tiene alguna pregunta sobre Revell Eurofighter Typhoon (single seater) o necesita ayuda? Haga su pregunta aquí. Proporcione una descripción clara y completa del problema y su pregunta. Cuantos más detalles proporcione para su problema y pregunta, más fácil será para otros propietarios de Revell Eurofighter Typhoon (single seater) responder adecuadamente a su pregunta.

Vea el manual de Revell Eurofighter Typhoon (single seater) aquí, de forma gratuita. Este manual pertenece a la categoría Modelismo y ha sido calificado por 1 personas con un promedio de 9.3. Este manual está disponible en los siguientes idiomas: Inglés, Holandés, Alemán. ¿Tiene alguna pregunta sobre Revell Eurofighter Typhoon (single seater) o necesita ayuda? Haz tu pregunta aquí

Especificaciones de Revell Eurofighter Typhoon (single seater)

General
Marca Revell
Modelo Eurofighter Typhoon (single seater)
Producto Modelismo
EAN 4009803042824
Idioma Inglés, Holandés, Alemán
Tipo de archivo PDF
Características
Escala 1:144
Tipo de construcción Kit de montaje
Tipo Aeronave de ala fija
Nombre original del modelo Eurofighter Typhoon
Edad recomendada (mín.) 10año(s)
Material De plástico
Color del producto Multicolor
Nivel de habilidad recomendado Advanced
Número de piezas 63pieza(s)
Utilizar con Aeronave militar
Versión del país Germany, United Kingdom
Peso y dimensiones
Envergadura 76mm
Ancho 111mm

ManualPDF.es

¿Busca un manual? ManualPDF.es asegura que encontrará el manual que está buscando en un abrir y cerrar de ojos. Nuestra base de datos contiene más de 1 millón de manuales en PDF de más de 10.000 marcas. Cada día añadimos los últimos manuales para que siempre encuentres el producto que buscas. Es muy sencillo: simplemente escriba el nombre de la marca y el tipo de producto en la barra de búsqueda y podrá ver instantáneamente el manual de su elección en línea de forma gratuita.

ManualPDF.es

© Copyright 2020 ManualPDF.es. Todos los derechos reservados.

Utilizamos cookies para asegurar que damos la mejor experiencia al usuario en nuestro sitio web. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.

Leer más