Revell Messerschmitt Bf109 F-2/4

Revell Messerschmitt Bf109 F-2/4 manual

(1)
  • ®
    Messerschmi
    tt Bf 109 F-2/4
    04656-0389 2011 BY REVELL GmbH & Co. KG PRINTED IN GERMANY
    Messerschmitt Bf 109 F2/4 Messerschmitt Bf 109 F2/4
    In the Spring of 1940 after the successful conclusion of the invasion of Poland, the Imperial Aviation Ministry decided to improve the out-
    dated performance of the Bf 109 E „Emil“. It commissioned the Messerschmitt design team in Augsburg to - from an aerodynamic point
    of view - review the design using the latest knowledge and perceptions available. The focal point of this was to be the newly planned
    DB 601 E engine which promised more performance with its improved 1350bhp power output. The complete front fuselage of the Bf
    109 F „Friedrich“ was rebuilt and took on a more streamlined appearance. By using a larger diameter propeller spinner it was possible
    to produce an almost unbroken transition to the fuselage which at the same time helped to improve the aircraft's looks. The diameter
    of the propeller was reduced and wider more efficient VDM blades that were particularly effective at high altitude were fitted.
    The charge-air inlet became circular in cross section for the best possible compression effect, the wing radiators retained their position
    but were widened and used additionally for boundary layer suction. The main undercarriage received a new tyre size (650 x 150 mm)
    and the tail wheel could now be retracted hydraulically.
    The braced tailplane was now designed as a self supporting unit and the shaft for the elevator trim was encased. The wings were fitted
    with rounded tips which slightly increased the wingspan and the wing area. Additionally, instead of the usual slotted aileron - Frise
    ailerons were fitted and "Emil's" slotted flaps were replaced by plain flaps. Production processes were also optimised so that the 9000
    hour production time for the Bf 109E could be reduced to 6000 hours for the Bf 109F. In December 1940 production of the Bf 109 F-1
    began at Messerschmitt in Regensburg and in Vienna at the Wiener-Neustadt Flugzeugwerken (WNF).
    In January 1941 the first production aircraft were delivered to Fighter Wings JG2, JG26 and JG51. After several major accidents and rein-
    forcement of the internal structure of the tail (a short time after its introduction to service, several aircraft lost their tail-plains due to
    material fatigue and strong vibrations) the Bf 109 had in the eyes of many pilots reached the peak of its performance. Later versions did
    have more powerful engines, better weapons and a higher all-up-mass, but the balanced fine tuning between the airframe and engine
    bestowed "Frederick" with the best flight and control characteristics of all the Bf 109 variants. From 1941 to 1943 the aircraft was used
    successfully in all theatres of war, but it was in France, Africa and Russia that its superb flight characteristics were used to their best
    effect.
    Mass production of the Bf 109 F began in December 1940 and ceased in May 1942. A total of 3450 examples of the official versions
    listed below were built:
    Bf 109 F-0:19 pre-production aircraft for testing the F series.
    Bf 109 F-1: mass production from January 1941 with the Daimler-Benz DB 601 N (1,175 bhp - 100 octane fuel), additionally the F-1 was
    fitted with a VDM 9-11207 A propeller.
    The aircraft had two 7.92 mm MG 17 machine guns and a 20 mm MG FF/M engine mounted cannon. Only about 250 aircraft of this
    model were built
    Bf 109 F-2: Large series built from April 1941 onwards, also with Daimler-Benz DB 601 N and the technical equipment of the F-1. Only
    the MG FF / M engine mounted cannon was replaced with a 15 mm calibre modern Mauser MG 151.
    Additionally, the aircraft was fitted with a 500 ETC in order to carry either a 300 litre drop tank or a 250 kg bomb under the fuselage.
    The Bf 109 F-2/Trop version was developed with a sand filter in the charge air intake manifold and tropical equipment for use in North
    Africa.
    The Bf 109 F-2 / Z received the GM-1 dinitrogen monoxide injection system (laughing gas) for a short-term increase in engine power
    of up to 20%. More than 1,300 machines were delivered to the Forces.
    Bf 109 F-3: Generally, the F-3 corresponded to the technical specification of the Bf 109 F-2, but fitted with the Daimler-Benz DB 601 E
    (1,350 bhp - 87 octane) and VDM 9-12010 A propeller. Due to the unconvincing fire-power of the MG 151/15 the few F-3's were upg-
    raded to R-4 standard and fitted with the MG 151/20 engine mounted cannon . Only about 20 units were produced.
    Bf 109 F-4: The type certification was conducted in May 1941 and mass production started in Rechlin in June 1941. The main difference
    to the F-2 was that the aircraft was fitted with the Daimler-Benz DB 601 E and automatic speed control for the VDM 9-12010 propeller
    as standard equipment. The 20 mm MG 151/20 engine mounted cannon was used for the first time with the Mol 151/1 engine mount.
    Remaining technical equipment corresponded to that of the Bf 109 F-2. The F-4/R1 and R2 fighter-bomber versions were fitted with
    bomb-racks under the fuselage. The R1 was equipped with an ETC 50/0 for a 250 kg high explosive bomb, whilst the R2 had a 50 ETC
    for which carried four 50 kg bombs. F-4/R3 designated the variant with an auxiliary 300 litre droppable fuel tank and charge air pres-
    sure fuel delivery. The F-4/R4 was in turn a fighter-bomber, equipped with a bomb-rack able to carry 4x24SD cluster bombs units for
    use against soft and un-armoured targets. The F-4/R7 Bf 109 version was conceived as a heavy fighter, equipped with two additional
    MG 151/20 in under-wing pods. The designation F-4/R8 described the in theatre conversion of the Bf 109 F-4 to the reconnaissance role
    with a range of imaging devices and the armament reduced to two 7.92 mm MG 17 machine guns. As the F-2/Z, the Bf 109 F-4/Z used
    the GM-1 dinitrogen monoxide injection system, but was otherwise similar to the F-4. The F-4/Trop had a sand filter in front of the char-
    ge air inlet and tropical equipment for use in tropical and dusty regions such as North Africa and southern Russia. Bf 109 F-4's used on
    the Eastern Front also received a "Hirth" cold start unit. With over 1880 units, the F-4, was the most prolific variant of the "Frederick".
    In the first few months after the Bf 109 F was introduced to service, many experienced pilots - including Adolf Galland and Walter Oesau
    - were already complaining about the „Friedrich's“ inadequate armament. In the summer of 1941, some F-4's were fitted with MG17 or
    MG FF/M machine guns in the wings. They were unofficially designated F-6U. In one these aircraft, Adolf Galland succeeded in shooting
    down a "Spitfire" on 18th November 1941.
    Data and Performance (Bf 109 F-4)
    Length: 9,02 m (29ft 7ins)
    Wingspan: 9,92 m (32ft 6ins)
    Wing Area: 16,05 m (172.7 sq.ft)
    Height: 3,20 m (Fin vertical)
    Engine: DB 601 E with 1.350 bhp for 87 Octane fuel
    Maximum Speed (at Sea Level): 523 km/h (325mph)
    Maximum Speed (at 6000 m (19680ft)Altitude): 606 km/h (376mph)
    Maximum Range: 620 km (385 mph), with additional 300 l (66 gal) fuel tank 850 km (527 miles)
    Landing Speed: 135 km/h (84mph)
    Take-off Run: 400 m (1312ft)
    Service Ceiling: 11600 m (38048ft)
    Propeller: VDM 9-12010 A
    Diameter: 3,00 m (9ft 9ins)
    Propeller Area: 7.07 m (76.07sq.ft)
    Crew: 1 Pilot
    Empty Weight: 2.200 kg (4851lbs)
    Maximum Take-off Weight: 3100 kg (6835 lbs)
    Standard Armament: 2x MG 17 (7,92 mm) each with 500 Rounds over the engine, 1x MG 151/20 (20 mm) with 200 Rounds as
    Machine Cannon, 1x 250 kg Bomb in the Fighter-Bomber role.
    (Source: Monogram Close-up No. 9 – Bf 109F by Thomas H. Hitchcock; Classic Publications – The Bf 109 Recognition Manual by Marco
    Fernández-Sommerau; SAM Publications – The Messerschmitt Bf 109 Part 2: F to K-Variants by Lynn Riger)
    Nach erfolgreichem Abschluss des Einmarsches in Polen, beschloss man im Frühjahr 1940 seitens des RLM die Leistung der mittler-
    weile in die Tage gekommenen Bf 109 E „Emil“ zu verbessern. Man beauftragte das Messerschmitt Konstruktionsteam in Augsburg
    damit, das Design nach neuesten Erkenntnissen und aerodynamischen Gesichtspunkten zu überarbeiten. Im Mittelpunkt hierfür stand
    die Verwendung des neuen geplanten DB 601 E Motors welcher mit 1.350 PS eine weit verbesserte Leistungen versprach. Der gesam-
    te Vorderrumpf der als Bf 109 F „Friedrich“ bezeichneten Maschine wurde umkonstruiert und stromlinienförmiger gestaltet. Durch die
    Verwendung einer wesentlich größeren Propellerhaube konnte ein nahtloser Übergang zum Rumpf geschaffen werden was wieder-
    um der Eleganz der Maschine zugute kam. Der Propeller wurde im Durchmesser verringert und bekam breitere von VDM produzierte
    Blätter mit höherem Wirkungsgrad die besonders in großen Höhen ihre volle Wirkung entfalteten. Der Ladelufteinlauf erhielt einen
    kreisrunden Querschnitt für bestmöglichen Staueffekt, die Flächenkühler blieben an ihren Positionen wurden aber verbreitert und
    zusätzlich zur Grenzschichtabsaugung mitbenutzt. Das Hauptfahrwerk erhielt eine neue Reifengröße von 650x150 mm und das Sporn-
    Rad konnte nun hydraulisch eingezogen werden. Die bis dahin verstrebten Höhenflossen wurden als freitragendes Teil ausgelegt,
    während die Spindel zur Höhenflossentrimmung verkleidet wurde. Die Tragflächen bekamen runde Endkappen, welche die Spannweite
    vergrößerte und die Flügelfläche leicht erhöhten. Zudem kamen statt der gewohnten Spalt-Querruder nunmehr Frise-Querruder zum
    Einsatz und die Spaltlandeklappen der „Emil“ wurden durch Wölbungsklappen ersetzt. Zusätzlich optimierte man die Abläufe in der
    Fertigung, so dass die Produktionszeit von 9.000 Baustunden für die Bf 109 E auf 6.000 Stunden bei der Bf 109 F verringert werden
    konnte.
    Ab Dezember 1940 begann man bei Messerschmitt in Regensburg und in den Wiener-Neustädter-Flugzeugwerken (WNF) mit der
    Fertigung der Bf 109 F-1. Im Januar 1941 erfolgte die Auslieferung der ersten Serienmaschinen an die Jagdgeschwader JG 2, JG 26
    und JG 51. Nach mehreren schweren Unfällen und der Verstärkung des inneren Aufbaus des Leitwerks – in kürzester Zeit nach
    Truppeneinführung hatten mehrere Maschinen ihre Leitwerke auf Grund von Materialermüdung durch starke Vibration verloren –
    erreichte die Bf 109 in den Augen vieler ihrer Piloten den Zenit ihrer Leistungsfähigkeit. Spätere Versionen verfügten zwar über stär-
    kere Motoren, eine bessere Bewaffnung und eine höhere Flugmasse, doch die ausgewogene Abstimmung zwischen Zelle und Motor
    verliehen der „Friedrich“ die besten Flug- und Steuereigenschaften aller Bf 109 Varianten. Die Maschine wurde erfolgreich von 1941
    bis 1943 auf allen Kriegsschauplätzen eingesetzte, besonders in Frankreich, Afrika und in Russland sollten ihre hervorragenden
    Flugeigenschaften zur Wirkung kommen. Die Serienfertigung der Bf 109 F begann im Dezember 1940 und endete im Mai 1942.
    Insgesamt wurden über 3.450 Exemplare der folgenden offiziellen Versionen in Serie gebaut:
    Bf 109 F-0: 19 Vorserienmaschinen für die Erprobung der F-Serie.
    Bf 109 F-1: Serienfertigung ab Januar 1941 mit Daimler-Benz DB 601 N (1.175 PS – 100 Oktan), zusätzlich war die F-1 mit einem VDM
    9-11207 A Propeller ausgestattet. Die Maschine besaß zwei 7,92 mm MG 17 und eine 20 mm MG FF/M Motorkanone. Von dieser
    Variante wurden etwa 250 Exemplare gebaut.
    Bf 109 F-2: Großserie ab April 1941 ebenfalls mit Daimler-Benz DB 601 N und der technischen Ausrüstung der F-1, lediglich die
    Motorkanone MG FF/M wurde durch das moderne Mauser MG 151 mit einem Kaliber von 15 mm ersetzt. Zusätzlich erhielt die
    Maschine die Möglichkeit einen 300 l fassenden Zusatztank oder einer 250 kg Sprengbombe unter dem Rumpf an einem ETC 500
    mitzuführen. Die Ausführung Bf 109 F-2/Trop war mit einem Sandfilter im Ladeluftansaugstutzen und Tropennotausrüstung für den
    Einsatz in Nordafrika entwickelt worden. Die Bf 109 F-2/Z erhielt die GM-1 Einspritzanlage für Distickstoffmonoxid (Lachgas) zur kur-
    zzeitigen Steigerung der Motorleistung von bis zu 20%. Mehr als 1.300 Maschinen wurden der Truppe übergeben.
    Bf 109 F-3: Grundsätzlich entsprachen die F-3 in der technischen Ausrüstung der Bf 109 F-2 Version, jedoch ausgerüstet mit dem
    Daimler-Benz DB 601 E (1.350 PS – 87 Oktan) und VDM 9-12010 A Propeller. Aufgrund der wenig überzeugenden Feuerkraft des MG
    151/15 wurden die wenigen gebauten F-3 auf F-4 Standard hochgerüstet und erhielten das MG 151/20 als Motorkanone. Es wurden
    nur etwa 20 Exemplare produziert.
    Bf 109 F-4: Die Musterprüfung erfolgte im Mai 1941 in Rechlin mit Serienfertigung beginnend ab Juni 1941. Hauptunterschied zur F-
    2 war die serienmäßige Ausstattung der Maschine mit Daimler-Benz DB 601 E und Drehzahlautomatik für die VDM-Luftschraube VDM
    9-12010 A. Als Motorkanone wurde erstmals das 20 mm MG 151/20 M mit Motorlagerung Mol 151/1 verwendet, die weitere tech-
    nische Ausrüstung entsprach der Bf 109 F-2. Die Ausführungen F-4/R1 und R2 waren als Jagdbomber unter dem Rumpf mit
    Bombenträgern versehen. Die R 1 stattete man mit einem ETC 50 0 für eine 250 kg Sprengbombe aus, während die R2 über einen
    ETC 50 für vier 50 kg Sprengbomben verfügte. Die F-4/R3 bezeichnete die Variante mit abwerfbarem 300 l Zusatztank und
    Ladedruckluft-Benzinförderung. Die F-4/R4 war wiederum ein Jabo, ausgestattet mit Rostträger 4x24SD für Streubomben gegen wei-
    che und ungepanzerte Ziele. Die Ausführung Bf 109 F-4/R7 war als schwerer Jäger gedacht, ausgestattet mit zwei zusätzlichen MG
    151/20 in Gondeln unter den Tragflächen. Die Bezeichnung F-4/R8 beschrieb die feldmäßige Umrüstung der Bf 109 F-4 als Aufklärer
    mit Reihenbildgeräten und einer, auf zwei 7,92 mm MG 17 reduzierte, Bewaffnung. Die Bf 109 F-4/Z verfügte wie die F-2/Z über die
    GM-1 Einspritzanlage für Distickstoffmonoxid, entsprach aber sonst dem Stand der F-4. Die F-4/Trop verfügte über einen Sandfilter
    vor dem Ladelufteinlass und über eine Tropenausstattung für den Einsatz in tropischen und staubigen Gegenden wie Nordafrika und
    Südrussland. Die an der Ostfront eingesetzten Bf 109 F-4 erhielten darüber hinaus eine Kaltstartanlage der Fa. Hirth. Mit über 1.880
    Exemplaren stellt die F-4 die meist gebaute Variante der „Friedrich“ dar.
    Schon in der ersten Monaten nach Einführung der Bf 109 F beschwerte sich eine Anzahl von erfahrenen Piloten, darunter Adolf Galland
    und Walter Oesau, über die unzureichende Bewaffnung der „Friedrich“. In Sommer 1941 wurden einige F-4 mit MG 17 bzw. MG FF/M
    als Flügelbewaffnung ausgestattet und sollen die nicht offizielle Bezeichnung F-6U erhalten haben. Mit einem dieser Exemplare gelang
    Adolf Galland am 18. November 1941 der Abschuss einer Spitfire.
    Daten und Leistungen (Bf 109 F-4)
    Länge: 9,02 m
    Spannweite: 9,92 m
    Flügelfläche: 16,05 m
    Höhe: 3,20 m (Seitenleitwerk aufgerichtet)
    Antrieb: DB 601 E mit 1.350 PS für Benzin mit 87 Oktan
    Höchstgeschwindigkeit (auf Meereshöhe): 523 km/h
    Höchstgeschwindigkeit (auf 6000 m Höhe): 606 km/h
    Reichweite maximal: 620 km, mit 300 l Zusatztank 850 km
    Landegeschwindigkeit: 135 km/h
    Startrollstrecke: 400 m
    Dienstgipfelhöhe: 11.600 m
    Propeller: VDM 9-12010 A
    Durchmesser: 3,00 m
    Propellerfläche: 7,07 m
    Besatzung: 1 Pilot
    Leergewicht: 2.200 kg
    max. Startgewicht: 3.100 kg
    Standard-Bewaffnung: 2x MG 17 (7,92 mm) mit je 500 Schuss über dem Motor, 1x MG 151/20 (20 mm) mit 200 Schuss als
    Motorkanone, 1x 250 kg Bombe in der Jabo-Rolle
    (Quellen: Monogram Close-up No. 9 – Bf 109F by Thomas H. Hitchcock; Classic Publications – The Bf 109 Recognition Manual by
    Marco Fernández-Sommerau; SAM Publications – The Messerschmitt Bf 109 Part 2: F to K-Variants by Lynn Riger)
Revell Messerschmitt Bf109 F-2/4

¿Necesita ayuda?

Número de preguntas: 0

¿Tiene alguna pregunta sobre Revell Messerschmitt Bf109 F-2/4 o necesita ayuda? Haga su pregunta aquí. Proporcione una descripción clara y completa del problema y su pregunta. Cuantos más detalles proporcione para su problema y pregunta, más fácil será para otros propietarios de Revell Messerschmitt Bf109 F-2/4 responder adecuadamente a su pregunta.

Vea el manual de Revell Messerschmitt Bf109 F-2/4 aquí, de forma gratuita. Este manual pertenece a la categoría Modelismo y ha sido calificado por 1 personas con un promedio de 6. Este manual está disponible en los siguientes idiomas: Inglés, Alemán. ¿Tiene alguna pregunta sobre Revell Messerschmitt Bf109 F-2/4 o necesita ayuda? Haz tu pregunta aquí

Especificaciones de Revell Messerschmitt Bf109 F-2/4

General
Marca Revell
Modelo Messerschmitt Bf109 F-2/4
Producto Modelismo
EAN 4009803046563
Idioma Inglés, Alemán
Tipo de archivo PDF
Características
Escala 1:48
Tipo de construcción Kit de montaje
Tipo Aeronave de ala fija
Edad recomendada (mín.) 10año(s)
Material De plástico
Color del producto Multicolor
Nivel de habilidad recomendado Pro
Piezas móviles
Número de piezas 98pieza(s)
Utilizar con Aeronave militar
Peso y dimensiones
Envergadura 206mm
Ancho 190mm

ManualPDF.es

¿Busca un manual? ManualPDF.es asegura que encontrará el manual que está buscando en un abrir y cerrar de ojos. Nuestra base de datos contiene más de 1 millón de manuales en PDF de más de 10.000 marcas. Cada día añadimos los últimos manuales para que siempre encuentres el producto que buscas. Es muy sencillo: simplemente escriba el nombre de la marca y el tipo de producto en la barra de búsqueda y podrá ver instantáneamente el manual de su elección en línea de forma gratuita.

ManualPDF.es

© Copyright 2020 ManualPDF.es. Todos los derechos reservados.

Utilizamos cookies para asegurar que damos la mejor experiencia al usuario en nuestro sitio web. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.

Leer más